Aus dem Leben von meinen Muckels und mir

Montag, 28. November 2016

Eine stressige Woche

Hallo ihr Lieben,

heute haben wir hier endlich nochmal das Wort und wir wollen euch von unserem tubulenten Start in diese Adventszeit berichten (auch wenn wir immer noch nicht ganz verstanden haben was das soll, aber das ist eine andere Geschichte).
Alles fing letzte Woche Montag an, als unser Onkel Robin zum Menschenarzt musste. Er dachte das wäre nur eine kleine Sache, aber der Menschenarzt war da anderer Meinung, hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und den Onkel Robin sofort in ein Krankenhaus geschickt. Hmm, komische Sache, der Onkel Robin war doch schon Krank, was soll er denn dann noch in einem Haus voller kranker Menschen...  Naja egal, da waren wohl dann ganz viele Menschenärzte und die haben gesagt der er operiert werden muss. Da war die Aufregeung hier ganz schön groß, das könnt ihr euch bestimmt vorstellen.
Am Mittwoch musste er dann wieder in dieses Krankenhaus (oder ist etwa das Haus krank??? Aber warum muss er dann da hin???) und wurde dort operiert. Zum Glück hat er alles gut überstanden, musste aber dann bis Freitag da bleiben. Das war für uns ganz schön doof, weil da wohl angeblich keine Muckels mit rein dürfen und wir dann immer zu Hause bleiben mussten wenn das Frauli den Onkel Robin besucht hat. Aber wir sind ja die Weltbesten Muckels, wir waren trotzdem total lieb. Auch wenn wir der Meinung sind das es dem kranken Haus, oder auch den kranken Menschen, bestimmt gut getan hätte wenn sie uns gesehen hätten...
Zum Glück durfte er dann am Freitag schon früh wieder nach Hause, es geht ihm auch wieder sehr gut, er merkt zum Glück kaum noch was.
Aber auch für das Frauli war diese Zeit sehr stressig, da sie die ganze Woche jeden Tag nur unterwegs war, also erst arbeiten, dann nach Hause um mit uns zu laufen und dann sofort ins Krankenhaus. Zwischendurch dann noch schnell die Weihnachtsdeko aufstellen und und und...Das war echt anstrengend für sie, vor allem weil sie ausgerechnet diesen Samstag auch arbeiten musste. Da musste dann gestern dringend ein entspannungs Tag her, an dem wir ausser einem langen Spaziergang nicht viel gemacht haben. Fanden wir aber auch toll, da konnten wir gaaanz viel kuscheln.
Wir hoffen das es jetzt wieder etwas ruhiger bei uns wird und wünschen euch einen guten Start in die neue Woche.
Liebe Grüße
Nora, Rico und Sam

Mittwoch, 16. November 2016

Und das soll gemütlich sein?

Hallo ihr Lieben,

die Muckels sind alle drei große Fans von Kauartikeln jeder Art (natürlich achte ich darauf das es nur natürliche und gesunde Sachen sind). Nora und Rico können sich damit wunderbar beschäftigen, bei Sam gehe ich noch einen Schritt weiter und sage das es ihn tatsächlich beruhigt und entspannt.
Wenn die drei etwas bekommen müssen sie erst artig Sitz machen und warten, dann dürfen sie es haben. Rico liegt damit meistens auf dem Kissen in der Küche, Sam verkriecht sich unter den Wohnzimmertisch und Nora geht zum roten Körbchen. Allerding legt sich dazu nicht ins Körbchen, nein, anscheinend ist es viel gemütlicher wenn man sich über den Rand hängt.
 Und das macht sie nur wenn sie was zum kauen bekommt, zu keiner anderen Gelegenheit.
 Sam wartet darauf das Nora etwas übrig lässt, wenn auch meistens ohne Erfolg.
Ich finde das jedes Mal wieder total lustig, habe aber absolut keine Ahnung warum sie das macht.
Haben eure Hunde auch so lustige angewohnheiten?
Liebe Grüße
Jasmin mti Nora, Rico und Sam

Samstag, 12. November 2016

Eigentlich wollten wir schlafen gehen...

Hallo ihr Lieben,

wenn ich in meiner Frühschicht Woche morgens um 7.00 Uhr schon in der Praxis stehen muss ist für mich spätestens zwischen 22.00 Uhr und 22.30 Uhr schlafenszeit angesagt. Eigentlich gibt es da nie Proteste, aber an diesem Abend sah Nora das eindeutig anders.
 Rico war eindeutig fürs schlafen gehen, Nora wollte lieber noch spielen
 So leicht gebe ich nicht auf!!
 Och komm schon, nur noch fünf Minuten
 Tze, voll doof, diese Spielverderber
Liebe Grüße
Jasmin mit Nora, Rico und Sam

Montag, 7. November 2016

Friseurbesuch mit Folgen und unser 4. November

Hallo ihr Lieben,

eigentlich schneide ich Nora und Rico selber die Haare, Rico schaffe ich alleine, bei Nora hilft meine Mom immer. Und ja, ich weiß selber das der Havaneser eigentlich ein Langhaarhund ist, aber da die beiden nunmal keine Show- und Schoßhündchen sondern "richtige" Hunde sind, ist eine Kurzhaarfrisur für alle beteiligten einfach viel angenehmer. Ich habe nicht so viel arbeit mit waschen und kämmen, und die beiden müssen nicht ständig diese ungeliebte Prozedur über sich ergehen lassen.
Die ersten Male war es für mich selbstverständlich zu einem erfahrenen Hundefriseur zu gehen, aber nachdem ich nie zufrieden war (weder mit der Art der Friseure noch mit dem Ergebnis) dachten wir uns, das können wir auch selber. Und tatsächlich ist es mit der Zeit immer leichter geworden.
Was wir allerdings bei Nora nie so richtig hinbekommen haben, ist so ein zwischending, also nicht lang und nicht kurz.
Da dachte ich mir vor kurzem nochmal, nach all den Jahren probier ich es doch nochmal mit einem Hundefriseur, der ihr einfach nur einen vernünftigen Schnitt verpassen und alles ein wenig angleichen sollte.
Erst war ich positiv überrascht, schnell einen Termin bekommen, super nett und schien wirklich zu wissen was sie da macht. Auch der Schnitt sah erst richtig gut aus, doch schneller als ich schauen konnte, war Nora auf der einen Seite rappelkurz... Ok, da dachte ich mir dann, jetzt muss die andere Seite ja auch ran, sonst sieht es ja erst recht doof aus. Das Ende vom Lied war dann, das Nora einen totalen Sommerschnitt bekommen hat (den ich durchaus selber hätte machen können), was meiner Meinung nach für diese Jahreszeit einfach viiiiel zu kurz ist. Wir haben also wieder dazugelernt, wir gehen nicht wieder zu einem Friseur sonder machen das weiterhin selber.
 Bild oben: Nora vorher, alles ein wenig zu lang und zu wild, aber generell war die Grundlänge für diese Jahreszeit super. Es sollt ehalt nur ein Schnitt rein.
Bild unten: Nora nachher, alles kurz, ein richtiger Sommerschnitt.
Aber was nun tun, ab ist nunmal ab, können die Haare ja schlecht wieder dran kleben und ich will ja auf keinen Fall das sie sich bei dem Wetter erkältet (bei uns ist es nun richtig Herbst und auch ein wenig Winter, es ist kalt und nass geworden und heute hat es doch tatsächlich angefangen zu schneien.) 
Also hat mein Herzensmann ihr einen schönen Strickpulli geholt. Und das auch noch passend am 4. November, an diesem Tag vor 10 Jahren ist Nora als kleiner Welpe bei uns eingezogen. Ich kann es nicht fassen dass das schon sooo lange her ist, ich erinner mich daran als wäre es gestern. 

Natürlich trägt der Hund von Welt nicht irgendeinen Pulli, sondern als echter Kampfschmuser natürlich nur etwas mit einem Totenkopf drauf *lautlach*

Und auch wenn sie auf den Bildern recht unbegeistert aussieht (ich musste sie leider wecken um ihr den Pulli für die Bilder anziehen zu können), draussen trägt sie ihn ziemlich gerne (denke ich) und er erfüllt seinen Zweck und hält sie warm. Als nächsten sind wir noch auf der Suche nach einem Mäntelchen, wenn es mal richtig kalt ist. 
Tja, nun sieht sie doch noch wie ein Schoßhündchen aus, und das nachdem ich zehn Jahre lang betont habe das sie keiner ist, sondern wie gesagt ein "richtiger" Hund ;-) Aber was tut Frauli nunmal nicht alles, um einen Fehler wieder gut zu machen.
Ich wünsche euch einen tollen Start in die Woche
Liebe Grüße
Jasmin mit Nora, Rico und Sam